Archiv der Kategorie: Aktuelles

Veränderte Wasserstände am Herrenbach bei der Wasserwachtstation Spickel

AKTUELLE INFORMATION ZUM BADEPLATZ AM HAUPTSTADTBACH

Die Stadt Augsburg hat mit einer Allgemeinverfügung vom 25.05.2018 ein absolutes BADEVERBOT für den Hauptstadtbach und Herrenbach erlassen.

http://www.augsburg.de/aktuelles-aus-der-stadt/detail/hochwasserschutz-baumfaellungen-am-herrenbach/

WIR BITTEN UM  BEACHTUNG!

Wichtiger Hinweis für alle Besucher des Badeplatzes am Augsburger Hauptstadtbach im Stadtteil Spickel: Auf Grund von VERÄNDERTEM WASSERSTAND ab der Schleuse in der Nähe der Wasserrettungsstation Spickel ist das SCHWIMMEN NACH ENDE DES BADEGEBIETES IN DEN HERRENBACH LEBENSGEFÄHRLICH!

DIE BRÜCKE UNTER DER FRIEDBERGER STRASSE DARF UNTER KEINEN UMSTÄNDEN DURCHSCHWOMMEN WERDEN! Durch die fast geschlossene Schleuse am Abzweig des Herrenbachs gibt es im dortigen Bereich lebensgefährliche Unterströmungen. Dass solche Veränderungen vom Wasserstand im Kanalnetz durchgeführt werden ist eher selten und deshalb auch so gefährlich für die Badegäste, denn es wird fast nicht bemerkt.

Stahlseil am Ende Badestrecke vom Hauptstadtbach
links die Pulvermühlschleuse am Kaufbach und rechts die Abzweigung in den Herrenbach
Schleuse am Abzweig in den Herrenbach mit gefährlicher Unterströmung

Der Herrenbach führt ab der Friedberger Straße nur eine geringe Menge an Restwasser. Betroffen von den geänderten Wasserständen ist das gesamte Kanalnetz, welches vom Herrenbach ab der Friedberger Straße gespeist wird, wie z.B. der Proviantbach, Hanrei- und Fichtelbach. Auch im Bereich der Kanustrecken wurde der Wasserstand gesenkt.

Wie  lange dieser veränderte Wasserstand so bleibt, ist der BRK Wasserwacht nicht bekannt! Wir appellieren daher an die Vernunft der Badegäste und bitten um die strikte Einhaltung des Badebereiches zur eigenen Sicherheit.

Für die Regulierung der Wasserstände im Kanalnetz ist das Tiefbauamt der Stadt Augsburg zuständig.

Schulungsreiches Wochenende am Kuhsee

Das zweite Mai – Wochenende der Saison 2018 war für die Wasserwacht Kuhsee ein schulungsreiches Wochenende. Unsere Bootsführer-Anwärter starteten jeweils Samstag- und Sonntagmorgen bei traumhaftem Wetter in die praktischen  Ausbildungsfahrten: Ablegen, Anlegen, Aufstoppen, das Wenden auf engem Raum sowie Kommandos und Knotenkunde. Während des Wachdienstes wurde von der Wachmannschaft mit den Anwesenden der Jugendgruppe Knotenkunde, Schwimmbrettrettung und die Rettung ins Motorboot geübt.

Wasserretter mit Motorboot bei einer Rettung

Für unsere Jung-Wasserretter wurde am Samstagabend nach Wachende eine praktische Übung mit der Schnelleinstatzgruppe durchgeführt. Nach einer fiktiven Alarmierung zu einer „Person im Wasser“ wurde die Wachmannschaft durch den Wachleiter aufs SEG Fahrzeug eingeteilt, in welchem sich die Wasserretter während einer „gemütlichen Runde“ über den nördlichen Kuhseeparkplatz komplett ausrüsteten. Am Kuhsee Westufer angekommen wurde das Motorboot der Schnelleinsatzgruppe zu Wasser gelassen, ein in Not geratener Schwimmer ausfindig gemacht, anschließend in das Motorboot gerettet und an Land gebracht. Für die Anwesenden der Wachstation und des diensthabenden Wachleiters war es auch eine gelungene Übung im Funken und der Dokumentation des Geschehens. Der Umfang der Übung entspricht dem geplanten Leistungsabzeichen der Wasserwacht Bayern und wurde von allen hochmotiviert und mit Bravour gemeistert.

Die SEG Mannschaft nach erfolgreicher Übung

Am Sonntag war trotz Muttertag, zusätzlich zur Ausbildung Motorboot und regulärem Wachdienst, auch der Kurs „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ der Kreis-Wasserwacht Augsburg-Stadt an der Station zur Ausbildung in Theorie und Praxis anwesend. Der Muttertag – Badetag am See wurde am späten Nachmittag durch aufziehende Unwetter vorzeitig beendet. Das verlängerte Wochenende verlief ohne größere Einsätze.

Danke an die Wasserwachtler an den Wachstationen. Unsere Freizeit, Ihre Sicherheit! Aus Spaß am Sport und Freude am Helfen

Wasserwacht Kuhsee & Krumbach üben gemeinsam mit 3D Sonar

Zum Start in die Wachsaison 2018 trafen sich die beiden  Sonar Gruppen der Wasserwacht Kuhsee und Wasserwacht Krumbach zu einer gemeinsamen Übung am 29.04.2018 an einem Weiher bei Mindelzell im südlichen Landkreis Günzburg.

Weiher bei Mindelzell

Am Weiher wurde das SEG Boot der Krumbacher Wasserwacht einsatzklar gemacht und mit 3D Soanr aufgerüstet. Anschließend wurde der ca. 1 Hektar große und uns allen unbekannte See erkundet. Mehrmals wurde die Besatzung gewechselt, Komandos geübt und das Sonarbild ausgewertet. Direkt vor Ort wurden am PC die Sonardaten ausgewertet und daraus eine Seekarte erstellt. Bei Traumhaftem Wetter war das ein guter Start in die Wachsaison 2018.

Lagebesprechung an Bord des Motorrettungsbootes

Ein Dank gilt an den Besitzer des Weihers, der es uns ermöglicht hat dort eine gemeinsame Übung zu machen.

 

Sepp Linder Pokal 2018 in Blaichach

Unsere Wettkampfgruppen II und III beim Bezirkswettbewerb in Blaichach

Das Wochenende ist vorbei und damit auch ein weiterer Wettkampf der Wasserwachtjugend Kuhsee geschafft.

Zusammen mit Stufe I der Wasserwacht Augsburg-West konnten sich unsere Jugendlichen mit den ersten Plätzen der Kreiswettbewerbe aus ganz Schwaben messen, ihr Können nochmals unter Beweis stellen und mit Spiel und Spaß die Wasserwacht-Teams jenseits Augsburgs beim Bezirkswettbewerb Schwaben in Blaichach kennen zu lernen.

Während der zweistündigen Bussfahrt am Samstagmorgen wurden nochmals Knoten wiederholt und offene Fragen der Teilnehmer beantwortet.
Kurz nach Ankunft ging es dann auch schon los: Der Kreativteil. Ausgerüstet mit Bastel-Utensilien sollte ein Mobile zu Eis- und Baderegeln in zwei Stunden erstellt und beschrieben werden. Nach dieser Aufgabe und anschließendem Mittagessen fiel der Startschuss zum Wettbewerbsparcour:
Erste Hilfe in Theorie und Praxis, Wasserwachtwissen von A bis Z, Übungsszenarien zum Test der individuellen Fähigkeiten, spielerische Aufgaben für zwischendurch und Fragen zu Themengebieten rund um die Welt.

Eine stark blutende Wunde – der Druckverband wird angelegt

Nach dem Abendessen hatten die Jugendlichen eine Große Auswahl für den Abend: 

Eine Casino-Halle in der Aula, Bingo und Dosenwerfen, sowie die Möglichkeit, auf die eigenen Betreuer bei den Disziplinen Schubkarrenrennen oder Dreibein-Lauf zu wetten. Der Gewinn konnte dann in Frucht-Cocktails oder Spielversuche im Casino eingetauscht werden – das alles mit Einsatz von sog. Dunants, der Spielwährung des Zeltlagers Abendheuer Siedeln. Zeitgleich wurden auch  verschiedene Filme in den Musiksälen gezeigt, sodass an diesem Abend für jeden Geschmack etwas dabei war. Anschließend wurde wieder ein Traum vieler wahr; in einer Schule zu übernachten.
Am Sonntagmorgen dann der schwimmerische Teil: Schwimmen und Anfeuern über 4 Stunden hinweg, jeder in der Halle war gefordert und die Betreuer zum Ende hin entsprechend heiser. Trotzdem wurde die Stimme dann doch noch einmal für die Siegerehrung ausgepackt, um den Mannschaften ein dreifaches Patsch-Nass auf ihrem Weg zur Bühne zurufen zu können.

Transportstaffel des schwimmerischen Teils – angefeuert wurde sichtlich vom Beckenrand aus

Erstmals wurden auch die Betreuer-Teams der Mannschaften mit einer neuen Kategorie überrascht: Sie mussten auf einmal selber ran und konnten unter Beweils stellen, dass auch sie die Gebiete beherrschen, welche in den Vorbereitungsmonaten den Jugendlichen beigebracht wurden.
Dafür wurden ihre Fähigkeiten zunächst in Wasserwacht-Theorie, logischen Zusammenhängen und Mathematik getestet. Zu guter Letzt sorge eine kreative Schwimmstaffel – von Mohrenkopf-Transportstaffel bis hin zu einem Rettungsringschwimmen mit Flossen an den Händen – für Spaß bei Betreuern und Kids und gab letzteren die Möglichkeit, auch mal Betreuer spielen zu können und ihre Trainer anzufeuern. Für alle also eine gelungene Abwechslung und für unsere Betreuer sogar der zweite Platz.

Betreuerstaffel – mit Rettungsring unterwasser und Flossen an den Händen

Mit jeweils dem 8. Platz sind unsere beiden Mannschaften zwar nicht in der nächsten Runde, dem Landeswettbewerb, können jetzt aber auf ein kräftezehrendes und auch unterhaltsames Wochenende zurückblicken und freuen sich schon auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr.
An dieser Stelle möchten wir unseren beiden Mannschaften der Stufen II und III zu ihren Platzierungen gratulieren, ihr seid super, weiter so!
Natürlich  gratulieren wir auch der Stufe I aus Augsburg-West, es hat uns Spaß gemacht, dieses Wochenende zusammen mit euch als „Augsburg-Stadt“ anzutreten.

Team Augsburg-Stadt: Unsere Stufen II und III zusammen mit Stufe I der Wasserwacht Augsburg-West

Ein großer Dank geht an unsere Bezirksjugendleitung, für den gut durchdachten Ablauf des Wettbewerbs und die Leistung der Menge an Arbeit, die daher steht. Auch beglückwünschen wir alle anderen Teilnehmer für ihren Sportsgeist, die erbrachten Leistungen und Platzierungen und wünschen den ersten und zweiten Plätzen viel Erfolg auf der nächsten Ebene! Vielleicht sieht man sich ja beim Großzeltlager Abentheuer Siedeln im nächsten Monat wieder.

 

Erfolgreicher Wettkampf für die Wasserwachtjugend

Wettkampfgruppe der Stufe II & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Beim diesjährigen Wettbewerb der Wasserwachten, dem Jugend-begegnungs und Landkreisschwimmen (JuBeL) konnten unsere antretenden Teams der Jugend sehr überzeugend auftreten.

Der Wettbewerb umfasste umfangreiche schwimmerische Fähigkeiten der Teilnehmer, theoretische Kenntnisse der Wasserwacht, sowie praktische EH-Übungszenarien.

Von den antretenden Teams des Stadtgebietes Augsburg haben sich die drei Mannschaften des Kuhsees in den Disziplinen behauptet:

Stufe I (Alter 6-9) mit dem zweiten Platz,
Stufe II (im Altersbereich 10-12) konnte den ersten Platz belegen und auch die Wettkampfgruppe der
Stufe III (Alter 13-15) setzte sich mit einem verdienten ersten Platz durch.

Wettkampfgruppe der Stufe III  & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Wettkampfgruppe der Stufe I  & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Die Gruppen der Stufen II und III haben sich somit für den Folgewettbewerb, dem Sepp-Linder Pokalschwimmen, qualifiziert und können nun im nächsten Monat stellvertretend für Augsburg-Stadt gegen die Kreis-Wasserwachten aus ganz Schwaben antreten.

An dieser Stelle beglückwünschen wir unsere 3 Teams zu ihren großartigen Platzierungen und freuen uns über die Möglichkeit, unsere Fähigkeiten mit den anderen Mannschaften im nächsten Wettbewerb zu vergleichen. Auch beglückwünschen wir die restlichen Teilnehmer zu ihren Platzierungen, es hat uns Spaß gemacht, mal wieder mit euch zu Schwimmen.

 

 

Die Wasserwacht warnt vor dem Betreten von Eisflächen

Durch die frostigen Temperaturen der letzten Tage hat sich am Kuhsee und einingen anderen Gewässern in der Umgebung eine dünne Eisschicht gebildet. Daher warnt die Wasserwacht diese Eisschicht zu betreten. Das westliche und südliche Ufer des Kuhsees sind auf Grund der vorhandenen Quellzuflüsse besonders gefährlich, da ausströmendes warmes Grundwasser die Eisbildung behindert.

Quellzuflüsse am Kuhsee am westlichen Ufer – Lebensgefahr auf dem Eis
Winter am Kuhsee 1
Winter am Kuhsee

Generell kann die Wasserwacht keine Eisflächen zur Betretung freigeben.

Das  Betreten von Eisflächen erfolgt immer auf eigene Verantwortung und Gefahr.

Das Betreten von Eisflächen auf fließenden Gewässern ist Lebensgefährlich.

Spaziergänger und Wintersportler sollten aufgestellte Warnschilder unbedingt beachten. Aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen verliert ein ins Eis eingebrochener Mensch  innerhalb kurzer Zeit das Bewusstsein und läuft Gefahr zu ertrinken.

Kinder sind besonders gefährdet, weil die dünnen Eisflächen eigentlich stabil aussehen und am Ufer das Gewicht der Kinder halten können. Trauen sich Kinder jedoch nur wenige Meter weiter auf die Eisflächen, kann auch für sie das Eis zur tödlichen Gefahr werden. Eltern sollten unbedingt vor den Gefahren des Eises warnen und  aufklären.

Sollte es zu einem Einbruch ins Eis gekommen sein, bittet die Wasserwacht folgende Regeln zu beachten:

  • Laut um Hilfe rufen. 
  • Sofort Hilfe über die Notrufnummer 112 holen. 
  • In jedem Fall vermeiden, dass man unter das Eis gerät.
  • So wenig wie möglich bewegen, um möglichst wenig Körpertemperatur zu verlieren. 
  • Die eingebrochene Person beruhigen. 
  • Mit Hilfsmitteln wie Ästen, Eisrettungsleitern oder ähnlichen Gegenständen, die zur Verfügung stehen, die eingebrochene Person absichern. 
  • Nur ins eisige Wasser gehen, wenn eine weitere Person den Helfer mit einem Seil sichern kann. 
  • Den Verunglückten an Land bringen, in die stabile Seitenlage lagern und vor Kälte schützen bis der herbeigerufene Rettungsdienst eintrifft.

eisregeln_2017Weitere Informationen und Bilder zum Download finden Sie unter www.wasserwacht.de

 

Neue Eisrettungsleitern am Kuhsee

Durch die Stadt Augsburg, Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen wurden neue Eisrettungsleitern hergestellt. Die Eisrettungsleitern wurden rund um den Kuhsee durch die Einsatzkräfte der Wasserwacht Kuhsee verteilt und stehen im Notfall auch der Öffentlichkeit als Rettungshilfsmittel zur Verfügung.

Eisrettungsleiter in Signalfarbe und mit Notrufnummer 112

Die Standorte sind:

  • Ostufer, Bootssteg der Wasserwacht am Fahnenmast
  • Ostufer, Höhe Volleyballfeld
  • Ostufer, Kiosk in der Südkurve bei der Kuhsee – Infotafel
  • Südufer, Höhe Basketballplatz
  • Westufer, bei der Liegewiese gegenüber der Gaststätte
  • Nordufer, am Damm zwischen Kuhsee und Hochablass

[google_maps id=“1125″]

 

Eisrettungsleiter am Bootssteg der Wasserwacht

Bitte die Eisrettungsleitern nicht entwenden oder beschädigen, damit im Notfall ein Leben gerettet werden kann. Danke.

Zwei Schwäbische Wasserwacht – Ortsgruppen üben an der Weltneuheit “SLIDEWHEEL“

Am Samstag den 07.Oktober 2017 hatten zwei schwäbische Ortsgruppen der BRK Wasserwacht in Münsterhausen im Landkreis Günzburg die Möglichkeit an einer Weltneuheit eine Übung durchzuführen. In Zusammenarbeit mit den Herstellern Wiegand.Maelzer GmbH und Gerstlauer Amusement Rides GmbH konnte am Prototyp des SLIDEWHEEL, der ersten in sich drehenden Wasserrutsche in Form eines Riesenrades, die Rettung und Evakuierung von Personen geübt und diskutiert werden. Von den Einsatzkräften der Wasserwacht konnten wichtige Erfahrungen und Eindrücke an den Hersteller vermittelt werden, die in die Entwicklung des Prototyp mit einfliesen werden.

Das SLIDEWHEEL, die erste in sich drehende Wasserrutsche in Form eines Riesenrades

Das SLIDEWHEEL ist eine Neuentwicklung der Fa. Wiegand.Maelzer welche in Münsterhausen in Zusammenarbeit mit der Fa. Gerstlauer zum ersten Mal aufgebaut und ausgiebig getestet wird. Nach Ende des Testbetriebes wird die Anlage wieder komplett in ihre Einzelteile zerlegt, fertig lackiert und in Containern verpackt zum Endkunden transportiert für die finale Montage in einem Wasserpark.

Ausrüstung und Wasserwachtler aus Krumbach und Augsburg-Stadt / Kuhsee vor dem Slidewheel

Die zehn Einsatzkräfte der beiden Wasserwacht Ortsgruppen aus Krumbach und Augsburg-Stadt / Kuhsee konnten sich als erstes einen Eindruck der gewaltigen Anlage im trockenen Zustand verschaffen. Mit dem Projektleiter der Firma Wiegand.Maelzer und einem Mitarbeiter der Fa. Gerstlauer, welcher zugleich auch bei der Wasserwacht am Kuhsee ehrenamtlich tätig ist, wurde in Gruppen aufgeteilt die Wasserrutsche von innen besichtigt. Dieses „abgehen im trockenen Zustand“ ist später täglich vor Betriebsstart durch das Wartungspersonal der Betreiber durchzuführen. Die Eindrücke waren einfach gigantisch im inneren der ca. 135 Meter langen und 2,7 Meter Durchmesser messenden Röhre. Wenn man von außen auf die 24 Meter hohe Anlage schaut, dauert es auch ein bisschen, bis jeder realisiert wie das alles so funktioniert. Technik die begeistert – MADE IN GERMANY.

Nach der trockenen Begehung folgte der nasse Teil. Die Wasserwachtler schlüpften in ihre Wasserretter – Ausrüstungen und konnten jeweils in vierer Gruppen in einem Raft – artigen Reifen die Wasserrutsche auch nass Testen. Nach dem sich jeder der anwesenden Wasserwachtler einen Eindruck vom ca. 2 minütigem Rutscherlebnis machen konnte und das Adrenalin abgebaut war wurden zwei Gruppen gebildet. Eine Rutscher-  und eine Retter – Gruppe. Zur Durchführung der Rettung wurde die Drehbewegung nach dem Start einer Gruppe in die Wasserrutsche abgestellt. An einer definierten Stelle wurde eine Zugangsluke von außen mit einer Hubarbeitsbühne angefahren und geöffnet. Zwei Wasserretter konnte sich nach zustieg in die Röhre einen Überblick verschaffen und unter sicheren Bedingungen die Gruppe der Rutscher zum Ausgang der Wasserrutsche begleiten. Die hierbei gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen wurden in einer Abschluss Besprechung diskutiert und bewertet.

Wasserretter aus Krumbach am Ausgang
Wasserretter vom Kuhsee noch in der Röhre kurz vor dem Ausgang
Alle Wasserwachtler in Wasserretter Ausrüstung auf der Startseite – es geht bald los
Das Team am Start
Die ersten Wasserwachtler im Raft am Start, umringt von weiterem Publikum sowie der Crew von Gerstlauer zur Steuerung der Anlage
Eindrücke vom inneren der Rutsche – die Fahrt beginnt im grünen Segment…
Helmparade am Start

Nach erfolgreichem Abschluss der Rettungsübung, umziehen und einer kleinen Stärkung in der Kantine konnten sich die Wasserwachtler bei einem kleinen Rundgang das Werksgelände in Münsterhausen ansehen wo Achterbahnen, Karussells und Riesenräder entwickelt und hergestellt werden. Am Nachmittag wurden weitere Eindrücke der sich drehenden Wasserrutsche gewonnen, da sich von den beteiligten Firmen ebenfalls Mitarbeiter in das Nasse Vergnügen wagten. Fazit des Tages war, das es nur lachende Gesichter gab.

Danke an die Firmen Wiegand.Maelzer und Gerstlauer Amusement Riedes für die Einladung, denn es ist etwas Besonderes für die Wasserwachtler an so einem Tag dabei sein zu können.

Für Dauer des Testbetriebes konnten von der Augsburger Einsatzgruppe Eiskanal Neoprenanzüge und Wasserretterhelme an die Firmen Wiegand.Maelzer und Gerstlauer nach Münsterhausen ausgeliehen werden, um für entsprechenden Schutz der Tester zu sorgen.

Weitere Informationen gibts auf den Homepages und Facebookseiten von verschiedensten Quellen, einfach mal nach dem SLIDEWHEEL suchen 😉

www.wiegand-maelzer.com

www.gerstlauer-rides.de

www.coasterfriend.de

Ferienprogramm mit der Wasserwacht Kuhsee

Im Laufe des Sommers bot sich interessierten Kindern und Jugendlichen erstmals die Möglichkeit, im Rahmen des Ferienprogramms „TSCHAMP“ bei unserer Arbeit hautnah mit dabei zu sein, uns über die Schultern zu blicken und für einen ganzen Tag zum Wasserwachtler bei der Wasserwacht Kuhsee zu werden!

Von der Kenntnis über die Baderegeln bis hin zur eigenen Wasserrettung  konnte vieles erlebt werden:
Zunächst konnten die Kids einen Blick hinter die Kulissen der kompletten Wasserrettungsstation am Kuhsee werfen, einen Einblick in die ehrenamtliche Tätigkeit als Rettungsschwimmer bei der Wasserwacht bekommen, die Rettungsboote und das Einsatzfahrzeug begutachten und natürlich viele, viele Fragen stellen. Da neben den schwimmerischen Fähigkeiten auch Allgemeinwissen beim Baden im Wasser benötigt wird, bekamen die Gruppen eine Auffrischung hinsichtlich Baderegeln, Gefahren im Wasser, Rettungsmöglichkeiten und Erster Hilfe.
Nach dem Mittagessen wurde dann auch gleich gut gestärkt das am Vormittag Erlernte im Wasser ausprobiert und geübt, auch erste Erfahrungen mit Wurfretter und Rettungsbrett konnten bei einem Wettrennen gesammelt werden. Unsere Wachmannschaft simulierte daraufhin eine Wasserrettung vom Rettungsboot, welche von den faszinierten Kids genaustens beobachtet wurde. Die Faszination stieg, als dann auch noch auf dem Rettungsboot mitgefahren werden durfte – das persönliche Highlight für viele der Teilnehmer.
Da auch der schönste Ferientag irgendwann zu Ende ist, ging es, nach kurzer Feedback-Runde, für die Kids dann schon wieder nach Hause und vielleicht auf ein baldiges Wiedersehen mit unserem Team am Kuhsee.

Am 09. Juni 2017 kam die erste Gruppe zu uns:

Am 03. August  2017 zusammen mit dem Bürgertreff Hochzoll:

Einen etwas kürzeren Überblick über unsere Wasserwacht verschaffte sich auch eine Kindergruppe im Rahmen des TSCHAMP-Ferienprogramms des Bürgertreffs in Hochzoll. Neben dem Kennenlernen unserer Station wurden bei dem Besuch Erste Hilfe Maßnahmen wie Verbände geübt, Baderegeln, Verhalten bei Notfällen und auch der Notruf  konnten außerdem erlernt werden. Auch die vielfältigen Möglichkeiten der Wasserrettung wurden den begeisterten jungen Zuhörern dargestellt.

Am 18. August 2017 dann die dritte Gruppe: 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an unserem Ferienprogramm für die spaßige Zeit!

Also: Falls auch ihr mal bei unserem Ferienprogramm mit dabei sein wollt, haltet in eurem TSCHAMP-Kalender ausschau nach Aktionen der Wasserwacht Kuhsee! Vielleicht werdet ihr ja nächsten Sommer wieder fündig 😉

Alle, die nicht so lange warten wollen, können uns auch einfach mal beim Training besuchen und mitmachen. Gebt uns nur vorher kurz über das Kontaktformular bescheid und wir versorgen euch mit weiteren Infos.

Wasserwacht Kuhsee beim 10ten Lechuferfest

Am 29. Juli 2017 war die Wasserwacht Kuhsee das erste Mal beim Lechuferfest mit einem Info – Stand vertreten.

An der Lechwiese der Lechrainstraße in Hochzoll Nord trafen sich einige Hochzoller Vereine zu Spiel, Spaß und Unterhaltung. Wir waren mit der Jugendgruppe und unserem Einsatzfahrzeug der Schnelleinsatzgruppe und dem Motorettungsboot vor Ort  um über die Jugendgruppe sowie die Aufgaben der Wasserwacht Kuhsee zu informieren und weiterhin konnten sich die Besucher zu Erste Hilfe Fragen an uns wenden.

Veranstaltet wurde das sehr gut besuchte Lechuferfest vom Stadtjugendring Augsburg.

Hier gibts noch einige Bilder bei der Augsburger Allgemeinen.