Archiv der Kategorie: Aktuelles

Hochzoller Advent 2018

Am 1. Adventswochenende 2018 veranstalten Hochzoller Vereine, Einrichtungen und Familien einen gemeinnützigen Adventsmarkt. Erstmals ist dieses Jahr auch die Wasserwacht Kuhsee mit einem Infostand am Adventsmarkt vor Ort.

Die Wasserwacht Kuhsee freut sich auf viele Besucher, nette Gespräche und über eine kleine Spende in die aufgestellte Spendendose.

Der gemeinnützige Adventsmarkt wird ermöglicht durch:
Pfarrgemeinschaft Hl. Geist und zwölf Apostel
Bürgertreff Hochzoll „Holzerbau“
Aktionsgemeinschaft Hochzoll

Großer Tag der offenen Tür am Kuhsee

Auch in diesem Jahr organisierte die Wasserwacht Kuhsee im September einen großen Tag der offenen Tür und konnte den Besuchermassen mit jeder Menge Unterstützung der KV-Augsburg-Stadt-Gemeinschaften eine informative und abwechslungsreiche Veranstaltung bieten.

Blaulichttag – Tag der Offenen Tür der Wasserwacht Kuhsee – Tauchcontainer

Los ging es an diesem Sonntag schon relativ früh – 05.00 Uhr an der Station sein, letzte Vorbereitungen treffen, Frühstück herrichten, Stationen aufbauen und die vielen vielen Helfer erwarten. Nach einer kurzen Besprechung und gehaltvoller Nahrungsaufnahme dann auch schon der Aufbau der Attraktionen, sowie die Generalprobe für die beiden gemeinsamen Übungen am Nachmittag.

Unter dem Motto „Informieren und Mitmachen“ bekamen die zahlreichen Besucher den ganzen Tag über spannende Einblicke in die Wasser- und Landrettung:

Die Rettungshundestaffel lud zum informativen Gespräch für Hundefreunde, präsentierte Suchtechniken auf vier Pfoten und die enge Zusammenarbeit von Mensch und Tier.  Auch die kleineren Besucher kamen hierbei auf ihre Kosten und konnten neben Streicheleinheiten ihre künstlerischen Fähigkeiten im ‚Ausmalen‘ unter Beweis stellen. Wer lieber bemalt werden wollte, konnte sich beim Kinderschminken der ÖA unter den Pinsel legen oder einfach der Notfalldarstellung beim Vorbereiten der Betroffenen für die große Übung über die Schulter blicken.
Ein Blick konnte auch in die großen Gerätewagen der Bereitschaften 1 und 3 geworfen werden, sogar die Sitzmöglichkeiten im Wagen durfte man ausprobieren. Sitzend oder liegend wurden zudem Behandlungs-, Betreuungs- und Erstversorgungsmaßnahmen vorgestellt, sowie die Inhalte der unterschiedlichen Notfall-Rucksäcke.
Wer sich eher für Rettungsmöglichkeiten in großer Höhe interessierte, konnte beim Infostand der Bergwacht Seiltechnik und Sicherungsmöglichkeiten begutachten und ihre Ausrüstung für eisige Temperaturen unter die Lupe nehmen.
Genau hinsehen ist auch ein Thema des Kriseninterventionsdienstes, welcher über die Akuthilfe bei Betroffenen informierte und außerdem mit einem Einsatzwagen vor Ort war. Eine weitere, tierisch begabte, Einheit auf vier Pfoten bildete am Sonntag die Wasserrettungshundestaffel, die im Imagefilm am Info-Pavillon, an Land oder aktiv im Wasser zu bestaunen war.

Wir selbst haben unser SEG-Gespann, sowie die Kombination aus Motorrettungsboot und der Verwendung von Rettungswesten präsentiert und technische Neuerungen in der Wasserwacht mithilfe der Wasserwacht Krumbach vorgestellt. Das Sonar und die Einsatzdrohne – bei welcher der Kameraaufsatz ‚Wärmebild‘ live im Bildschirm zu sehen war – sind für viele, auch jüngere, Besucher ein Blickfang und wohl auch der Grund gewesen, sich noch genauer zu informieren und das Einsatzfahrzeug von Innen, sowie die Einsatzhilfsmittel von Nahmen zu bewundern.

Technisch genial – ausgestattet mit Sonar und Drohne

Außerdem konnten wir in diesem Jahr mit Unterstützung der Feuerwehr Augsburg-Stadt erstmals einen Tauchcontainer aufstellen und die verschiedenen Möglichkeiten der Taucher Unterwasser sichtbar darstellen. Neben Tauchtechniken der sich abwechselnden Teams wurde auch ein Tauchertelefon für Besucher verwendet und es konnte bei unterschiedlichen Aktivitäten wie ‚Unterwasser-UNO‘ oder ‚Taucherwasserball‘ den ganzen Tag über geholfen und zugesehen werden.

Auch unsere Wasserwachtjugend hatte einen eigenen Infostand mit einem anspruchsvollen Einhorn-Rettungsmittelparcours, einer Station zum Erlernen des Fingerkuppenverbandes, Plüschtierrettung mithilfe Rettungsring sowie vielen Informationen zu Training und Wettbewerben aufgestellt. Außerdem standen sie auch für Erklärungen am eigenen Einsatzfahrzeug bereit und führten Jugendliche im gleichen Alter durch die eindrucksvolle Ausstattung des Fahrzeuginneren.

Das Highlight bildete für viele der Gäste allerdings die beiden großen Einsatzübungen, an welchen alle Einheiten zusammen ein Übungsszenario demonstrierten: Ein Familienausflug auf einem Schlauchboot, doch plötzlich geht etwas schief – Nichtschimmer befinden sich im tiefen Wasser, es besteht Lebensgefahr. Hierbei konnte der Rettungsablauf genau verfolgt, die unterschiedlichen Einheiten in ihrem Spezialgebiet beobachtet und eine ganze Menge an Fahrzeugen am und im Wasser bewundert werden. Ob Wasserretter alleine, eine ganze Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht mit Boot in Aktion, eine Hundesuche an Land, Erstversorgungen durch Sanitätsstreifen, der Ablauf im Inneren eines Rettungswagens oder gar ein Hund der ein ganzes Boot im Wasser zieht.

Für jeden Geschmack etwas dabei – auch die abwechslungsreiche Verpflegung der rund 70 ehrenamtlichen Helfer durfte nicht fehlen: frische Semmeln und Kaffee in der Früh, kulinarisch wertvolle Auswahl beim Mittagessen und Snacks für den kleinen Hunger zwischendurch; unsere Schnell-Einkauf-Gruppe konnte die hungrigen Helfer mit ihren Kochkünsten überzeugen.

Auch Projektverantwortlicher Timo Tempelmann war überzeugt, dass die einzigartige Aktion den Besuchern und Helfern gleichermaßen viel Spaß bereite; denn dies sei in jedem Fall das Wichtigste im Ehrenamt.

Blaulichttag – Wir waren für euch vor Ort

Zu guter letzt einen riesen Dank an unseren Fotografen: Michael Mährlein von photoArs.de, dank ihm und auch der zahlreichen Drohnenflieger konnte dieser Tag in einzigartige Bilder gefasst werden.
Ein großes DANKESCHÖN möchten wir an dieser Stelle auch an das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer richten, nur mit euch ist so ein Event überhaupt möglich. Danke sagen wir auch der Berufsfeuerwehr Augsburg für die Zur-Verfügungstellung ihres großartigen Tauchcontainers und dem damit verbundenen Spaß für Besucher und unserer Einsatzkräfte. Ein zusätzliches Danke geht außerdem an die Wasserwacht Krumbach, die den weiten Anfahrtsweg nicht gescheut hatte, um mit uns zusammen technische Neuerungen im BRK vorzustellen.

Wir freuen uns auf euren und Ihren Besuch im nächsten Jahr!

Rückblick auf das Jahr 2018

Ende des Jahres kann die BRK Wasserwacht Kuhsee / Spickel einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2018 machen. An den Wachstationen am Naherholungsgebiet Kuhsee und am Hauptstadtbach im Stadtteil Spickel  wurden 7100 Stunden ehrenamtlich Dienst geleistet, 1 Hilfeleistung im Wasser und 1 Lebensrettung durchgeführt, 246 Erste Hilfe Leistungen erbracht, mehrere Patienten an den Rettungsdienst übergeben sowie 8 Einsätze mit der Schnelleinsatzgruppe abgearbeitet.

Rückblick 2015

Begonnen hat das Jahr 2018 mit mehreren Einswachdiensten an den Wochenenden und einem frühen Beginn der Badesaison. Neben den normalen Wachdiensten bei übermäßig sommerlichem Wetter betreuten die Wasserwacht Einsatzkräfte Veranstaltungen wie z.B. am Eiskanal, den Kuhsee Triathlon mit Nachtlauf, sowie mehrere Sanitätsdienste. Der Togoverein veranstatltete das „Africana 2018“ im Juni gegenüber der Wasserwachtstation am Kuhsee und wir konnten uns mit einem Infostand dabei präsentieren. Ein Highlight war auch dieses Jahr die Absicherung des Nabada´s in Ulm auf der Donau mit drei Motorrettungsbooten im Juli. Das Ferienprogramm vom Holzerbau Hochzoll besuchte die Wasserwacht Kuhsee im August. Die Kameraden der Einsatzgruppe Sonar übten mit der Wasserwacht Ortsgruppe Krumbach gemeinsam an einem Privatweiher bei Mindelzell im südlichen Landkreis Grünzburg. Anfang September machte eine Gruppe von Motorbootführern auf der Donau eine zweitägige Übungsfahrt mit den beiden Hochwasserbooten der Kreis-Wasserwacht Augsburg-Stadt. Der 2. „Blaulichttag der Wasserwacht Kuhsee“ Anfang September war der krönende Abschluß eines tollen Sommers 2018.

Besonders zu erwähnen ist, dass zu Anfang der Badesaison auf Grund von Baumfällarbeiten im Bereich des Herrenbaches die Schleusen bei der Wachstation Spickel geschlossen wurden und die Stadt Augsburg daraufhin ein Badeverbot am Hauptstadtbach aussprach, wagemutige Badegäste konnte das aber nicht abschrecken vor einem gemütlichen Bad im Kanal. Während der besonders heißen Tage verhängte die Stadt Augsburg ein Grillverobt an allen Grillplätze wegen einer sehr hohen Waldbrandgefahr. Die Wassertemperatur des Kuhsess war mit 27°C so hoch wie schon lange nicht mehr. Auf Grund des fehlenden Regens ist der Wasserstand im Lech mehrere Monate auf einem niedrigen Niveau und die Kanäle konnten nicht mehr zu 100% mit Wasser versorgt werden.

Unsere Jugendgruppe hatte dieses Jahr auch einige Höhepunkte. Nach der Vorbereitung in Theorie und Praxis über den Winter wurde beim Rettungsschwimmwettbewerb „JuBeL 2018“ mitgemacht und mehrere erste Podiumsplätze erreicht. Somit wurden die Mannschaften für den Sepp-Linder-Pokal qualifiziert. In den Pfingstferien verbrachten die Jugendlichen fünf erlebnisreiche Tage im Großzeltlager “Abenteuer Siedeln“ des BRK Schwaben in Legau bei Memmingen. Ab dem 01. Mai traf sich die Jungend donnerstags ab 18:00 Uhr an der Wachstation Kuhsee zur Gruppenstunde mit verschiedenen Themen. Während des Wachdienstes an den Wochenenden oder in den Ferien waren die Jugendlichen regelmäßig an den Wachstationen vor Ort und konnten die Abläufe des Wachdienstes erleben.

Auch Aus- und Fortbildungen wurden durchgeführt wie z.B. Rettungsschwimmabzeichen, Erste Hilfe Ausbildung, Sanitätsausbildung und Wasserretterausbildung. Während des Winters mit einer geschlossenen Eisdecke auf dem Kuhsee konnte die Eisrettung geübt werden. Weiterhin wurden vier Einsatzkräfte dieses Jahr als Bootsführer im Wasserrettungsdienst ausgebildet. Im Herbst konnten zwei Kameraden die Ausbildung zum SEG Gruppenführer besuchen. Drei Kameraden der Ortsgruppe sind in die Wartung der automatischen Rettungswesten geschult worden und können nun tatkräftig die Kameraden der „Wartungsstation 501“ unterstützen.

Ab dem ersten Donnerstag im Oktober 2018 startet die BRK Wasserwacht Kuhsee / Spickel mit ihrem wöchentlichen Wintertraining im Spickelbad. Treff ist bis 17:50 Uhr am Nebeneingang vom Spickelbad. Bis ca. 20:00 Uhr wird auf drei Bahnen das Schwimmtraining für die Jungaktiven der Wasserwacht durchgeführt. Ziel des Schwimmtrainings ist die Ausbildung unserer Jugend zu Rettungsschwimmern und die damit verbundene Abnahme von Rettungsschwimmabzeichen. Weiterhin wird die körperliche Fitness unserer Jugendlichen und Erwachsenen für den Wachdienst im Sommer aufrechterhalten.

Helfende Hände für die Rettungswesten – Wartungsstation 501

Nach dem Aufruf beim Helfertag im Frühjahr 2018  von Georg Schaller (Leiter der AG Rettungswesten der Wasserwacht Bayern und Leiter der Augsburger Wartungsstation) über neue helfende Hände in der Rettungswesten – Wartungsstation nahemen sich die drei Kameraden Stefan Bär, Julian Flöther und Michael Messtorff aus der Wasserwacht Ortsgruppe Kuhsee / Spickel der Sache an.

Ich liebe neue Aufgabgen, denn sie spornen mich an.

von Louis Pasteur 1822-1895

Vom Leiter der AG Rettungswesten höchstpersönlich wurden die „Newcomer“ in die Regularien zur Wartung  und Prävention eingewiesen und geschult. Hauptaugenmerk liegt hierbei bei den neuen automatischen Rettungswesten vom Typ „SECUMAR ALPHA 275-3D Harness BRK„, welche  von der Wasserwacht Bayern zum Beginn der Saison 2018 neu beschafft worden sind. Weiterhin sind wichtige Einblicke in die Arbeit der AG Rettungswesten der vergangenen 20 Jahre vermittelt worden.

Rettungsweste Typ „SECUMAR ALPHA 275-3D Harness BRK“

Im Herbst konnten die drei Kameraden erfolgreich an der Zertifizierung der Wasserwacht Bayern teilnehmen. Insgesamt hat die Wartungsstation 501 in Augsburg nun ein Dutzend helfende Hände. Die Aufgaben der Kameraden umfassen die Bewältigung der regelmäßigen Wartungsarbeiten an den Rettungswesten und der Präventionsarbeit zum Umgang mit den Rettungswesten.

An der bayernweiten Zertifizierung in Augsburg nahmen von der Augsburger Wartungsstation noch Peter Schmittner (Ortsgruppe Augsburg-Ost) und Hans Hirt (Ortsgruppe Königsbrunn der KWW Augsburg-Land) teil.

Waldbrandgefahr: Grillplätze gesperrt – Info der Stadt Augsburg

Update vom 14.08.2018

Das absolute GRILLVERBOT an den öffentlichen Grillplätzen wurde von der Stadt Augsburg aufgehoben. Somit kann das Grillvergnügen wieder aufgenommen werden.


Die Waldbrandgefahr in Augsburg ist hoch. Das Grillen auf den öffentlichen Grillplätzen der Stadt Augsburg ist deshalb ab sofort verboten. Zu groß wäre die Gefahr, dass Funken auf umliegende Bäume und Wiesen überspringen und diese in Brand setzen.

Image

Aufgrund der anhaltend trockenen Witterung und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ist das Grillen auf den öffentlichen Grillplätzen der Stadt Augsburg ab sofort untersagt. Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes für die Region Augsburg liegt derzeit zwischen 4 und 5, wobei 5 das Maximum darstellt.

Die Grasflächen der öffentlichen Grillbereiche und die angrenzenden Gehölzbestände sind bereits stark ausgetrocknet. Die Gefahr eines Brandes durch Funkenflug oder die starke Hitzeentwicklung der Grillgeräte ist derzeit sehr hoch.

Erst länger anhaltender Niederschlag verringert die Brandgefahr. Sobald das Grillen wieder möglich ist, informieren wir auf www.augsburg.de/grillen. Wir bitten um Verständnis für die vorübergehende Maßnahme.

Außerhalb der ausgewiesenen Bereiche ist Grillen im öffentlichen Raum übrigens immer verboten. Dieses Verbot schützt Augsburgs Grünflächen und freut alle Parkbesucher, die Ruhe und frische Luft genießen. Auch Lagerfeuer sind untersagt.

Bitte an alle Raucher!

Das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen bittet darum, glimmende Zigaretten vollständig zu löschen, bevor sie entsorgt werden. Vielen Dank.

 

Quelle: www.augsburg.de

Veränderte Wasserstände am Herrenbach bei der Wasserwachtstation Spickel

Update vom 08.06.2018

Das BADEVERBOT am Hauptstadtbach und Herrenbach wurde von der Stadt Augsburg aufgehoben. Somit kann das Badevergnügen wieder aufgenommen werden aber mit Abstand zu bekannten Gefahrenstellen.


AKTUELLE INFORMATION ZUM BADEPLATZ AM HAUPTSTADTBACH

Die Stadt Augsburg hat mit einer Allgemeinverfügung vom 25.05.2018 ein absolutes BADEVERBOT für den Hauptstadtbach und Herrenbach erlassen.

http://www.augsburg.de/aktuelles-aus-der-stadt/detail/hochwasserschutz-baumfaellungen-am-herrenbach/

WIR BITTEN UM  BEACHTUNG!


Wichtiger Hinweis für alle Besucher des Badeplatzes am Augsburger Hauptstadtbach im Stadtteil Spickel: Auf Grund von VERÄNDERTEM WASSERSTAND ab der Schleuse in der Nähe der Wasserrettungsstation Spickel ist das SCHWIMMEN NACH ENDE DES BADEGEBIETES IN DEN HERRENBACH LEBENSGEFÄHRLICH!

DIE BRÜCKE UNTER DER FRIEDBERGER STRASSE DARF UNTER KEINEN UMSTÄNDEN DURCHSCHWOMMEN WERDEN! Durch die fast geschlossene Schleuse am Abzweig des Herrenbachs gibt es im dortigen Bereich lebensgefährliche Unterströmungen. Dass solche Veränderungen vom Wasserstand im Kanalnetz durchgeführt werden ist eher selten und deshalb auch so gefährlich für die Badegäste, denn es wird fast nicht bemerkt.

Stahlseil am Ende Badestrecke vom Hauptstadtbach
links die Pulvermühlschleuse am Kaufbach und rechts die Abzweigung in den Herrenbach
Schleuse am Abzweig in den Herrenbach mit gefährlicher Unterströmung

Der Herrenbach führt ab der Friedberger Straße nur eine geringe Menge an Restwasser. Betroffen von den geänderten Wasserständen ist das gesamte Kanalnetz, welches vom Herrenbach ab der Friedberger Straße gespeist wird, wie z.B. der Proviantbach, Hanrei- und Fichtelbach. Auch im Bereich der Kanustrecken wurde der Wasserstand gesenkt.

Wie  lange dieser veränderte Wasserstand so bleibt, ist der BRK Wasserwacht nicht bekannt! Wir appellieren daher an die Vernunft der Badegäste und bitten um die strikte Einhaltung des Badebereiches zur eigenen Sicherheit.

Für die Regulierung der Wasserstände im Kanalnetz ist das Tiefbauamt der Stadt Augsburg zuständig.

Schulungsreiches Wochenende am Kuhsee

Das zweite Mai – Wochenende der Saison 2018 war für die Wasserwacht Kuhsee ein schulungsreiches Wochenende. Unsere Bootsführer-Anwärter starteten jeweils Samstag- und Sonntagmorgen bei traumhaftem Wetter in die praktischen  Ausbildungsfahrten: Ablegen, Anlegen, Aufstoppen, das Wenden auf engem Raum sowie Kommandos und Knotenkunde. Während des Wachdienstes wurde von der Wachmannschaft mit den Anwesenden der Jugendgruppe Knotenkunde, Schwimmbrettrettung und die Rettung ins Motorboot geübt.

Wasserretter mit Motorboot bei einer Rettung

Für unsere Jung-Wasserretter wurde am Samstagabend nach Wachende eine praktische Übung mit der Schnelleinstatzgruppe durchgeführt. Nach einer fiktiven Alarmierung zu einer „Person im Wasser“ wurde die Wachmannschaft durch den Wachleiter aufs SEG Fahrzeug eingeteilt, in welchem sich die Wasserretter während einer „gemütlichen Runde“ über den nördlichen Kuhseeparkplatz komplett ausrüsteten. Am Kuhsee Westufer angekommen wurde das Motorboot der Schnelleinsatzgruppe zu Wasser gelassen, ein in Not geratener Schwimmer ausfindig gemacht, anschließend in das Motorboot gerettet und an Land gebracht. Für die Anwesenden der Wachstation und des diensthabenden Wachleiters war es auch eine gelungene Übung im Funken und der Dokumentation des Geschehens. Der Umfang der Übung entspricht dem geplanten Leistungsabzeichen der Wasserwacht Bayern und wurde von allen hochmotiviert und mit Bravour gemeistert.

Die SEG Mannschaft nach erfolgreicher Übung

Am Sonntag war trotz Muttertag, zusätzlich zur Ausbildung Motorboot und regulärem Wachdienst, auch der Kurs „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ der Kreis-Wasserwacht Augsburg-Stadt an der Station zur Ausbildung in Theorie und Praxis anwesend. Der Muttertag – Badetag am See wurde am späten Nachmittag durch aufziehende Unwetter vorzeitig beendet. Das verlängerte Wochenende verlief ohne größere Einsätze.

Danke an die Wasserwachtler an den Wachstationen. Unsere Freizeit, Ihre Sicherheit! Aus Spaß am Sport und Freude am Helfen

Wasserwacht Kuhsee & Krumbach üben gemeinsam mit 3D Sonar

Zum Start in die Wachsaison 2018 trafen sich die beiden  Sonar Gruppen der Wasserwacht Kuhsee und Wasserwacht Krumbach zu einer gemeinsamen Übung am 29.04.2018 an einem Weiher bei Mindelzell im südlichen Landkreis Günzburg.

Weiher bei Mindelzell

Am Weiher wurde das SEG Boot der Krumbacher Wasserwacht einsatzklar gemacht und mit 3D Soanr aufgerüstet. Anschließend wurde der ca. 1 Hektar große und uns allen unbekannte See erkundet. Mehrmals wurde die Besatzung gewechselt, Komandos geübt und das Sonarbild ausgewertet. Direkt vor Ort wurden am PC die Sonardaten ausgewertet und daraus eine Seekarte erstellt. Bei Traumhaftem Wetter war das ein guter Start in die Wachsaison 2018.

Lagebesprechung an Bord des Motorrettungsbootes

Ein Dank gilt an den Besitzer des Weihers, der es uns ermöglicht hat dort eine gemeinsame Übung zu machen.

 

Sepp Linder Pokal 2018 in Blaichach

Unsere Wettkampfgruppen II und III beim Bezirkswettbewerb in Blaichach

Das Wochenende ist vorbei und damit auch ein weiterer Wettkampf der Wasserwachtjugend Kuhsee geschafft.

Zusammen mit Stufe I der Wasserwacht Augsburg-West konnten sich unsere Jugendlichen mit den ersten Plätzen der Kreiswettbewerbe aus ganz Schwaben messen, ihr Können nochmals unter Beweis stellen und mit Spiel und Spaß die Wasserwacht-Teams jenseits Augsburgs beim Bezirkswettbewerb Schwaben in Blaichach kennen zu lernen.

Während der zweistündigen Bussfahrt am Samstagmorgen wurden nochmals Knoten wiederholt und offene Fragen der Teilnehmer beantwortet.
Kurz nach Ankunft ging es dann auch schon los: Der Kreativteil. Ausgerüstet mit Bastel-Utensilien sollte ein Mobile zu Eis- und Baderegeln in zwei Stunden erstellt und beschrieben werden. Nach dieser Aufgabe und anschließendem Mittagessen fiel der Startschuss zum Wettbewerbsparcour:
Erste Hilfe in Theorie und Praxis, Wasserwachtwissen von A bis Z, Übungsszenarien zum Test der individuellen Fähigkeiten, spielerische Aufgaben für zwischendurch und Fragen zu Themengebieten rund um die Welt.

Eine stark blutende Wunde – der Druckverband wird angelegt

Nach dem Abendessen hatten die Jugendlichen eine Große Auswahl für den Abend: 

Eine Casino-Halle in der Aula, Bingo und Dosenwerfen, sowie die Möglichkeit, auf die eigenen Betreuer bei den Disziplinen Schubkarrenrennen oder Dreibein-Lauf zu wetten. Der Gewinn konnte dann in Frucht-Cocktails oder Spielversuche im Casino eingetauscht werden – das alles mit Einsatz von sog. Dunants, der Spielwährung des Zeltlagers Abendheuer Siedeln. Zeitgleich wurden auch  verschiedene Filme in den Musiksälen gezeigt, sodass an diesem Abend für jeden Geschmack etwas dabei war. Anschließend wurde wieder ein Traum vieler wahr; in einer Schule zu übernachten.
Am Sonntagmorgen dann der schwimmerische Teil: Schwimmen und Anfeuern über 4 Stunden hinweg, jeder in der Halle war gefordert und die Betreuer zum Ende hin entsprechend heiser. Trotzdem wurde die Stimme dann doch noch einmal für die Siegerehrung ausgepackt, um den Mannschaften ein dreifaches Patsch-Nass auf ihrem Weg zur Bühne zurufen zu können.

Transportstaffel des schwimmerischen Teils – angefeuert wurde sichtlich vom Beckenrand aus

Erstmals wurden auch die Betreuer-Teams der Mannschaften mit einer neuen Kategorie überrascht: Sie mussten auf einmal selber ran und konnten unter Beweils stellen, dass auch sie die Gebiete beherrschen, welche in den Vorbereitungsmonaten den Jugendlichen beigebracht wurden.
Dafür wurden ihre Fähigkeiten zunächst in Wasserwacht-Theorie, logischen Zusammenhängen und Mathematik getestet. Zu guter Letzt sorge eine kreative Schwimmstaffel – von Mohrenkopf-Transportstaffel bis hin zu einem Rettungsringschwimmen mit Flossen an den Händen – für Spaß bei Betreuern und Kids und gab letzteren die Möglichkeit, auch mal Betreuer spielen zu können und ihre Trainer anzufeuern. Für alle also eine gelungene Abwechslung und für unsere Betreuer sogar der zweite Platz.

Betreuerstaffel – mit Rettungsring unterwasser und Flossen an den Händen

Mit jeweils dem 8. Platz sind unsere beiden Mannschaften zwar nicht in der nächsten Runde, dem Landeswettbewerb, können jetzt aber auf ein kräftezehrendes und auch unterhaltsames Wochenende zurückblicken und freuen sich schon auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr.
An dieser Stelle möchten wir unseren beiden Mannschaften der Stufen II und III zu ihren Platzierungen gratulieren, ihr seid super, weiter so!
Natürlich  gratulieren wir auch der Stufe I aus Augsburg-West, es hat uns Spaß gemacht, dieses Wochenende zusammen mit euch als „Augsburg-Stadt“ anzutreten.

Team Augsburg-Stadt: Unsere Stufen II und III zusammen mit Stufe I der Wasserwacht Augsburg-West

Ein großer Dank geht an unsere Bezirksjugendleitung, für den gut durchdachten Ablauf des Wettbewerbs und die Leistung der Menge an Arbeit, die daher steht. Auch beglückwünschen wir alle anderen Teilnehmer für ihren Sportsgeist, die erbrachten Leistungen und Platzierungen und wünschen den ersten und zweiten Plätzen viel Erfolg auf der nächsten Ebene! Vielleicht sieht man sich ja beim Großzeltlager Abentheuer Siedeln im nächsten Monat wieder.

 

Erfolgreicher Wettkampf für die Wasserwachtjugend

Wettkampfgruppe der Stufe II & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Beim diesjährigen Wettbewerb der Wasserwachten, dem Jugend-begegnungs und Landkreisschwimmen (JuBeL) konnten unsere antretenden Teams der Jugend sehr überzeugend auftreten.

Der Wettbewerb umfasste umfangreiche schwimmerische Fähigkeiten der Teilnehmer, theoretische Kenntnisse der Wasserwacht, sowie praktische EH-Übungszenarien.

Von den antretenden Teams des Stadtgebietes Augsburg haben sich die drei Mannschaften des Kuhsees in den Disziplinen behauptet:

Stufe I (Alter 6-9) mit dem zweiten Platz,
Stufe II (im Altersbereich 10-12) konnte den ersten Platz belegen und auch die Wettkampfgruppe der
Stufe III (Alter 13-15) setzte sich mit einem verdienten ersten Platz durch.

Wettkampfgruppe der Stufe III  & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Wettkampfgruppe der Stufe I  & Mannschaftsbetreuer mit Kreisjugendleiterinnen Saskia Greiner (vorne links) und Svenja Müller (hinten rechts)

Die Gruppen der Stufen II und III haben sich somit für den Folgewettbewerb, dem Sepp-Linder Pokalschwimmen, qualifiziert und können nun im nächsten Monat stellvertretend für Augsburg-Stadt gegen die Kreis-Wasserwachten aus ganz Schwaben antreten.

An dieser Stelle beglückwünschen wir unsere 3 Teams zu ihren großartigen Platzierungen und freuen uns über die Möglichkeit, unsere Fähigkeiten mit den anderen Mannschaften im nächsten Wettbewerb zu vergleichen. Auch beglückwünschen wir die restlichen Teilnehmer zu ihren Platzierungen, es hat uns Spaß gemacht, mal wieder mit euch zu Schwimmen.