Tauchen

Ausbildungsstand

  •  8 aktive Rettungstaucherinnen und Rettungstaucher
  •  mehrere Signalmänner, da jeder Rettungstaucher auch Signalmann ist
  •  5 Tauchereinsatzführer
  •  1 Tauchausbilder für Aus- und Fortbildung

 

Aufgaben

  •  Vorbeugung und Vermeidung von Unfällen
  •  Rettung von Personen
  •  Suche und Bergung von Vermissten und Ertrunkenen
  •  Bergung von Gütern, von denen eine Gefahr für Mensch oder die Umwelt ausgehen kann
  •  Mitwirkung im Katastrophenschutz
  •  Durchführung von Aufgaben in behördlichem und nichtbehördlichem Auftrag
  • Taucharbeiten durch private Auftraggeber (Firmen, Vereine, Bootseigner)
  •  Dokumenationen unter Wasser mit Film und Foto
  •  Mitwirkung im Natur- und Gewässerschutz
  •  Aus- und Fortbildung von Signalmännern, Rettungstauchern, Tauchereinsatzführern und Tauchausbildern

 

Einsatz

Tauchübungen und Taucheinsätze dürfen nur von ausgebildeten Tauchern mit gültiger Tauchberechtigung gemäß DGUV Regel 105-002 durchgeführt werden. Ausgebildete Taucher unter 18 Jahren dürfen nur bei Übungen eingesetzt werden. Das Gleiche gilt für den Signalmann.

Tauchübungen und Taucheinsätze von Tauchtrupps werden nur nach Anordnung durchgeführt und erteilt von

  •  Tauchereinsatzührer
  •  Wachleiter der Wasserrettungsstation
  •  Gruppenführer der SEG
  •  Einsatzleiter Wasserretungsdienst
  •  Tauchausbilder
  •  Technische Leiter
  •  bei Gefahr im Verzug entscheidet der Rettungstaucher selbst über den Einsatz

Ein Tauchtrupp setzt sich aus folgenden Personen zusammen

  •  1 Tauchereinsatzführer
  •  1 bis 3 Rettungstaucher
  •  1 Reservetaucher
  •  1 Signalmann
Taucher an einem Kraftwerk
Taucher an einem Kraftwerk

Ausbildung

Die Ausbildung zum Rettungstaucher und Signalmann sind durch die Ordnung der Wasserwacht, der Dienstvorschrift Wasserrettungsdienst, der Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift sowei der DGUV Regel 105-002 geregelt.

Die Ausbildung zum Rettungstaucher umfasst 105 Unterrichtseinheiten

Voraussetzungen als Rettungstaucher

  •  Vollendung des 15. Lebensjahres vor Beginn der Ausbildung
  •  Bei Minderjährigen, schriftliche Genehmigung der Erziehungsberechtigten zur Ausbildung
  •  aktive Mitgliedschaft in der BRK-Wasserwacht
  •  Deutsches Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) Silber oder Gold (nicht älter als 2 Jahre)
  •  Erste-Hilfe-Grundausbildung oder Erste-Hilfe-Training
  •  Sanitätsgrundausbildung A und B
  •  Wasserretter Ausbildung
  •  Gesundheitliche Eignung nach G 31 Überdruck
Rettungstaucher mit Dräger Vollgesichtsmaske und Tauchertelefon
Rettungstaucher mit Dräger Vollgesichtsmaske und Tauchertelefon

Die Ausbildung  zum Signalmann umfasst 20 Unterrichtseinheiten

Voraussetzungen als Signalmann

  •  Vollendung des 18. Lebensjahres vor Beginn der Ausbildung
  •  Bei Minderjährigen, schriftliche Genehmigung der Erziehungsberechtigten zur Ausbildung
  •  aktive Mitgliedschaft in der BRK-Wasserwacht
  •  Deutsches Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) Silber oder Gold (nicht älter als 2 Jahre)
  •  Erste-Hilfe-Grundausbildung oder Erste-Hilfe-Training
  •  Sanitätsgrundausbildung A und B
  •  Wasserretter Ausbildung
  •  Gesundheitliche Eignung
Signalmann mit Tauchertelefon
Signalmann mit Tauchertelefon

Weitere Qualifikation für Rettungstaucher

Taucheinsatzführer

Taucheinsatzlführer ist ein geprüfter Rettungstaucher, der für die Durchführung von Tauchgängen verantwortlich ist. Als Taucheinsatzführer sollte nach Möglichkeit immer ein erfahrener Rettungstaucher herangezogen werden. Der Taucheinsatzführer ist für das Einsatzgeschehen im Bereich Rettungstauchen verantwortlich. Er hält Kontakt zu seinem zuständigen Wasserwacht-Einsatzleiter.

Ausbilder Tauchen

Lehrkräfte für Taucher im Rettungsdienst sind Ausbilder, welche Signalmann und Taucher im Rettungsdienst ausbilden und entsprechend der DGUV Regel 105-002 fort- und weiterbilden, sowie die notwendigen Prüfungen abnehmen. Mit dem jährlichen Nachweis der Fortbildung sind sie für ihre umfangreiche, verantwortungsvolle und interessante, Tätigkeit gerüstet. Ausbilder Tauchen gehören der Lerhgruppe Tauchen des Bezirksverbandes Schwaben an

 

Fortbildung

Nach der Ausbildung hat jeder aktive Rettungstaucher innerhalb von jeweils 12 Monaten mindestens 10 Tauchgänge
unter Einsatzbedingungen mit einer Gesamttauchzeit von 300 Minuten durchzuführen, eine ärtztliche Nachuntersuchung nach G31 abzulegen soweie mindestens eine Unterweisung über die Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz  DGUV Regel 105-002 und Neuerungen auf dem Gebiet des Tauchwesens zu besuchen.

Fortbildung Eistauchen am Kuhsee
Fortbildung Eistauchen am Kuhsee

Nach der Ausbildung hat jeder aktive Signalmann innerhalb von jeweils 12 Monaten mindestens 5 Tauchgänge
unter Einsatzbedingungen durchzuführen soweie mindestens eine Unterweisung über die Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz  DGUV Regel 105-002 und Neuerungen auf dem Gebiet des Tauchwesens zu besuchen.

Hier kann ich mich für Fortbildungstauchgänge bei der Kreiswasserwacht Augsburg-Stadt anmelden.

Augsburger Wasserkraftwerke

Duch das weit verzweigte Kanalnetz und Fließgewässer innerhalb der Stadt Augsburg mit ca. 170 Kilometer Länge und ca. 35 Wasserkraftanlagen ist das Tauchen an diesen Bauwerken mit sehr viel Fachwissen verbunden!

Das hierbei erworbene  Fachwissen über die Funktionen der Anlagen sind für alle aktiven des Tauchdienstes ein wichtiger Faktor an Sicherheit! Um dies noch zu festigen zu können nahmen alle aktiven Rettungstaucher an einer Fortbildung „Stauanlagen und Wasserbau“ im Rahmen der jährlichen Fortbildungen teil.

Nur eine fundierte Ausbildung und regelmäßige Übungen tragen dazu bei, die verschiedenen Suchtechniken im Einsatzfall professionell und schnell anwenden zu können!

 

Ausrüstung

Der Ortsgruppe stehen mehrere Tauchgeräte und ein Atemluftkompressor zur Verfügung. Einige Rettungstaucher besitzen auch private Tauchausrüstungen, welche für Einsätzen und Übungen zur Verfügung stehen, wenn sie die notwendigen Anforderungen erfüllen.

Eine komplette Tauchausrüstung besteht aus dem Kälteschutzanzug, der Tarrier- und Rettungsweste mit Tauchflasche und Atemregler, Tauchermaske mit Schnorchel, Flossen, Tiefenmesser, Messer und einer maximal 50 Meter langen Sicherungsleine. Bei Bedarf kann die Ausrüsung durch eine UW-Lampe, UW-Photo, Trockentauchanzug und Vollgesichtsmaske ergänzt werden.

Alle Tauchgerätschaften benötigen eine Kaltwasser Zulassung, denn wir Tauchen auch im winterlichen Gewässer!

 rdta_03