Blaulichttag ’19 im September – Der Tag der offenen Tür am Kuhsee

In diesem Jahr wurde mittlerweile zum dritten Mal in Folge der große Blaulichttag – der Tag der offenen Tür – direkt am Kuhsee von uns organisiert. Im Rahmen dieses eintägigen Events hatten Besucher die Möglichkeit, alle Bereiche des Kreisverbandes Augsburg-Stadt hautnah kennen zu lernen, den Ehrenamtlichen vor Ort gezielte Fragen zu ihrer Tätigkeit zu stellen und spielerisch die eigenen Fähigkeiten im Bereich der Ersten Hilfe aufzufrischen. Zusätzlich konnten zwischen Hüpfburg und frischen Waffeln auch Einblicke in unsere Jugendgruppen gewonnen werden.

Wie auch in den vergangenen Jahren wurde Schlaf an diesem Sonntagmorgen überbewertet und Kaffee kurzerhand zum Lebenselixier erklärt. Am Vortag wurden bereits Tauchcontainer und Hüpfburg aufgebaut, sowie letzte Lieferungen für den Stichtag besprochen. Trotz alledem ließ sich zumindest vorläufig ein gesundes Stück Anspannung nicht nehmen.

Dann mal nichts wie los – Semmeln abholen, vor der Sonne am See sein, Frühstück herrichten, finale Vorbereitungen treffen und die zahlreichen Helfer empfangen.

Auch wenn in diesem Jahr wieder einmal das Memo zur Befahrung des Geländes augenscheinlich mit dem falschen Paketdienst geliefert wurde – und jetzt wahrscheinlich immer noch in irgendeiner Postfiliale auf Erlösung wartet – konnte der ungewollte Verkehrsknoten gelöst und die Fahrzeuge schon vorzeitig auf gewünschte Positionen gesetzt werden.

Auf eine große Menge Kaffee, Tee und Semmeln unterschiedlichster Bebauung folgte eine grobe Geländeeinweisung, sowie die Freigabe zum Testen der Hüpfburg, welche – wenig überraschend – kein zweites Mal ausgesprochen werden musste.

Währenddessen wuchs die kleine Zeltstadt immer weiter: Attraktionen wurden aufgebaut, der Verpflegungsstand bewaffnete sich mit Waffel- und Flammkuchenteig, Geländekarten und Veranstaltungshinweise bekamen ihre eigenen Bäume und jede Menge Absperrband fand seinen Weg aus dem dunklen Karton.

Nachdem nach und nach alles an seinem vorgesehenen Platz ankam, stand der Vorbereitung auf das organisationsübergreifende Übungsszenario nichts mehr im Wege. Dank des etwas fortgeschrittenen Zeiteisens glich der erste Versuch schon fast einer planungsmäßigen Vorführung:

Die ersten 30 Besucher bestaunten die überraschend koordinierte Vorgehensweise, applaudierten an den passenden Stellen und gaben Kreisgeschäftsführer und Moderator Michael Gebler ein aktives Publikum zum Einbeziehen.

Letzte anschließende Manöverkritik, die ein- oder andere nötige Ablaufanpassung und schon fiel der Startschuss für neun Stunden Ehrenamt pur in Wasser- und Landrettung!

Am zentralen Info-Point der ÖA wurden lebensrettende Sofortmaßnahmen ausprobiert und erlernt, Fragen sortiert und bei tiefgründigem Interesse an den persönlichen Kontakt der jeweiligen Genius-Bar der Fachbereiche weitergeleitet. Hundefreunde konnten gleich zwei Einheiten auf vier Pfoten bestaunen; die Rettungshundestaffel an Land und die Wasserrettungshunde im Wasser. Beide luden zum informativen Gespräch, präsentierten Such- bzw. Rettungstechniken auf vier Pfoten und bewiesen vor allem ihren tierisch starken Zusammenhalt.

Hunger auf mehr bekam man vor dem Pizzaofen des Verpflegungszeltes. Frisch zubereitete Flammkuchen und glutenfreie, vegetarisch angehauchte Diät-Waffeln garantierten das leibliche Wohl, während Kinderschminken, Disc-Golf mit unserer Wasserwachtjugend und eine fast in die Baumwipfel ragende Hüpfburg ihren Teil zum zwischenzeitlichen Entertainment beitrugen.

Die kompromisslose Stromversorgung bis in die letzte Zeltfalte, sowie das logistische Wunder wurden erst durch die Helfer des Bereiches „Technik und Sicherheit“ möglich. Dieser präsentierte das hauseigene Aggregat und führte durch den mitgebrachten Gerätewagen. Ganz genau hingesehen wurde beim Kriseninterventionsdienst, welcher mit Einsatzfahrzeug und vielen Helfern ausgestattet die Akuthilfe bei Betroffenen veranschaulichte.

Wir selbst konnten das Motorrettungsboot mit SEG-Fahrtzeug, die Funktionsweise der Sonargeräte und die Ausrüstungen von Wasserretter bzw. Taucher vorführen und uns auf die Suche nach dem König der Knoten begeben. Natürlich durfte auch der Besuchermagnet Tauchcontainer der Feuerwehr Augsburg-Stadt nicht fehlen, hier wurde hautnah und  mit großen Augen beim vielseitigen Einsatz Unterwasser zugesehen. Auch konnte wie im letzten Jahr wieder aktiv mit den Tauchern von außerhalb interagiert werden.

Unsere Jugend schmiss neben den Discs wieder ihren ganz eigenen Jugendstand mit Informationen rund um die Vielseitigkeit der Jugendgruppe und den Möglichkeiten für Interessierte, weit über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Zusätzlich konnten sie ihr eigenes Wissen auf die Probe stellen und Gleichaltrigen die eindrucksvolle Ausstattung des Einsatzfahrzeuges von Innen erklären.

Auch den zwischenzeitlichen Besuch von A.tv lösten die jungen Rettungsschwimmer geschickt mit Interviews und waren höchstmotiviert für die anstehenden Vorführungen.


Die beiden Einsatzübungen stellten für viele Besucher erneut das Highlight des Nachmittags dar:

Bei einer fingierten Grillfeier schmeißt ein Jugendlicher eine Deo-Dose ins Feuer – diese explodiert, zerspringt und trifft einige der Feiernden. Aufgeschreckt durch den Knall und die plötzlich größer werdenden Flammen flüchten sich drei alkoholisierte Personen ins tiefe Wasser. Die ungewohnt schwere Kleidung droht sie Unterwasser zu ziehen.

Wasserrettungshundeteams sprinten zur Hilfe, ein Einsatzleiter koordiniert SEG, Boot und Sanitätsstreifen. Taucher bergen überraschend eine – vor dem Übungsszenario untergetauchte – Mime, Rettungsdienst und Rettungshundestaffel versorgen Verwundete an Land. Alles in allem eine gelungene Vorführung!

Ohne Mampf kein Kampf: Die Verpflegung der rund 70 ehrenamtlichen Helfer wurde mit einem Großaufgebot des ortsgruppeneigen Küchenteams tagelang vorbereitet und mit überragender Raffinesse am Stichtag praktiziert.

An dieser Stelle ein großes DANKE für all euer Engagement. Events dieser Größenordnung stehen und fallen mit eurer Mithilfe und euren Ideen!

Vielen vielen Dank auch an unsere Fotografen Michael Mährlein – photoArs.de – und Alexandra Schwänzl – alexandraschwaenzl.de – die diese Veranstaltung wieder in einzigartigen Bildern festhielten und sie uns zur Verfügung stellten.

Zusätzlich auch ein Dankeschön an unsere zweite Bürgermeisterin Eva Weber, die das Event an diesem Tag mit großem Interesse verfolgte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.